Peru

Cusco: Unterwegs in der Inka-Hauptstadt

Cusco ist zweifellos eine der prächtigsten und faszinierendsten Städte Perus. Die ehemalige Inka-Hauptstadt auf etwa 3300m Höhe zählt seit 1983 zum UNESCO Weltkulturerbe und bezaubert ihre Besucher (und mich) mit ihrem kolonialen Charme. Die Stadt ist Dreh- und Angelpunkt für Touren zum berühmten Machu Picchu und anderen wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem heiligen Tal oder dem Rainbow Mountain.

Am frühen Abend erreichen wir die Stadt auf 3300m Höhe. Wir haben den Bus von Arequipa nach Cusco genommen. Die Fahrt dauert den ganzen Tag. Wir wohnen im schönen modernen El Mariscal Hotel. Eine tolle moderne Unterkunft, supernetten und überaus hilfsbereiten Personal und super Frühstück.

Draußen ist es regnerisch. Mit Regenjacke gehen wir trotzdem los um die gehyppte Stadt zu erkunden. Auch wenn Cusco zugegeben von Touristen etwas überlaufen ist, gefällt mir die Stadt mit ihrem historischen Charme auf anhieb.

  • Für viele Sehenswürdigkeiten in und um Cusco sowie das heilige Tal benötigt man ein Boleto Touristico. Auch wenn man nicht alle im Ticket enthaltenen Sehenswürdigkeiten besuchen will, braucht man entweder das Full Cusco Tourist Ticket (Boleto Turistico General) für 130 Soles oder ein Partical Cusco Tourist Ticket (Boleto Turistico Parcial) für 70 Soles. Einzeltickets für einzelne Attraktionen gibt es nicht.

Aufgeteilt sind die Tickets folgendermaßen und können an den einzelnen Sehenswürdigkeiten erworben werden:

Ruinen von Cusco: Saqsayhuamán, Q’enqo, Puka pukara, Tambomachay
Museen und Monumente von Cuzco: Contemporary Art, Museo Historical Regional, Monumento Pachacuteq, Tipon, Quoricancha, Museo de Arte Popular, Centro Quosqo de Arte Nativo. Pikillaqta
Sacred Valley: Pisac, Ollantaytambo, Chinchero, Moray.

Durch die verwinkelten Gassen der Altstadt rund um den Plaza de Armas zu schlendern macht riesig Spaß. Alle Sehenswürdigkeiten in Cusco sind fußläufig zu erreichen. Zu den Inka-Stätten außerhalb von Cusco und zum Heiligen Tal kann man sich einfach ein Taxi nehmen oder sich einer geführten Tour anschließen.

Plaza de Armas – das Herz von Cuzco

Der große Plaza de Armas ist das Herzstück von Cusco. In der Mitte des Platzes steht ein Springbrunnen und eine Statue in Form eines Indianers. Dabei handelt es sich um Pachacuti, dem neunten Herrscher des Königreiches von Cusco. Umrundet wird der Platz von der Kathedrale, der Kirche Compañía de Jesús und vielen urigen Häuschen.

Cusco - Peru - ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Cusco - Peru - ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Cusco - Peru - ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Cusco - Peru - ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Markttreiben am San Pedro Markt

Ich bin ja ehrlich gesagt ein großer Fan von lokalen Märkten. Unser Guide auf der Busfahrt nach Cusco hat uns von dem tollen Markt hier erzählt, den wir uns auf keinen Fall entgehen lassen wollen. Also machen wir uns auf den Weg zum San Perdro Market.

Tipp: Auf dem Weg dorthin kommt man an der Bäckerei Dona-Dony vorbei, die vorne frische Riesenchurrows für einen Sol verkauft. Gefüllt mit Karamell. Mega lecker und meiner Meinung nach die Besten von ganz Peru.

Der Markt ist riesig und wir Verfällen in einen Kaufrausch. Man kann hier schnell mehrere Stunden verbringen. Es macht Spaß durch die engen Gänge zu schlendern, das Marktleben zu beobachten, ein frischgepressten Saft zu genießen und natürlich einzukaufen. Hier gibt es fast alles: Überall gibt es riesige Stapel von frischem exotischem Obst und Gemüse, Käse, frischem Brot, getrocknete Früchte und natürlich jede Menge (vergleichsweise preiswerte) Souvenirs.

Direkt gegenüber vom Markt befindet sich auch ein großer Supermarkt namens Orion, der wesentlich günstiger ist als die kleinen Kiosks um den Plaza de Armas.

Cusco - Peru - ipackedmybackpack.de - Reiseblog
Auf dem Markt gibt es alles mögliche an Essen.

Cusco - Peru - ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Die Inkastraße Hatun Romiyoc

Verlässt man den Plaza de Armas Richtung San Blas (an der Kathedrale vorbei), erreicht man die Hatun Romiyoc. Die Hatun Romiyoc ist eine der besterhaltensten Inka-Straßen in Cusco. In der engen gepflasterten Gasse tummeln sich viele Straßenhändler und Frauen in traditioneller Kleidung mit Babyalpakas und natürlich Touristen. Ich hatte mich anfangs gewundert, warum so viele Einheimische und Touristen Fotos von einer scheinbar gewöhnlichen Mauer machen. Als ich mich am Abend belese erfahre ich, dass sich in etwa der Mitte der Hatun Rumiyoc ein berühmter perfekt eingepasster Zwölf-Winkel-Stein befindet und der damit perfekt zu den umliegenden Steinen passt.

Cusco - Peru - ipackedmybackpack.de - Reiseblog
Der perfekt eingepasste Zwölf-Winkel-Stein.

Das Künstlerviertel San Blas

Einen kurzen steilen Weg oberhalb des Plaza de Armas befindet sich das schöne Künstlerviertel San Blas – wo sich auch unser Hotel befindet. Hier gibt es viele teilweise recht steile kleine Gässchen mit netten Künstlerläden und Souveniershops in denen man wunderbar umherbummeln kann. Hier befinden sich auch viele der besten Restaurants und Hotels der Stadt. Wir gehen zum San Blas Market, der aber recht überschaubar ist. Darin gibt es auch einen vegetarischen Stand, an dem viel los ist.

 

Vegetarisch & Vegan Essen in Cusco

In Cusco gibt es zahlreiche vegane Restants. Wir haben die bekanntesten ausprobiert:

Green Point
Das Green Point ist ein hippes veganes Restaurant. Die Preise sind etwas höher aber dafür hat das Restaurant einen hippen Charme und eine superfreundliche Bedienung. Das Essen ist super lecker. Ich esse eine Quinoasuppe für 20 Soles; Hauptgerichte kosten etwa 30 Soles (Stand März 2019).

Green Point Bäckerei
Direkt gegenüber vom Green Point befindet sich die dazugehörige vegane Bäckerei. Die Auswahl ist super und die Backerei wird unser Stammlokal für abendliche Desserts. Cookies kosten 3 Soles; Brownies 8 Soles (Stand März 2019).

El Encurento
Das vegetarische Restaurant El Encurento liegt sehr Zentral in der Nähe des Plaza del Armas. Das Essen ist ok, die Portionen groß, nur die Bedienung scheint etwas gelangweilt. Für ein Hauptgericht zahlt man etwa 20 Soles.

Prasada – The Vegan Temple
Das Restaurant Prasada – The vegan temple ist ein nettes Restaurent mit niedrigen Tischen und Sitzkissen auf dem Boden. Das Essen ist Superlecker und supergünstig. Für einen super Burger mit verschiedenen Soßen und Pestos bezahlt man etwa 13 Soles; Pommes 5 Soles. Auf den Tischen liegen Mandalas und Buntstifte bereit, um die Wartezeit zu überbrücken.

Unterkunft

Wir wohnen im schönen modernen El Mariscal Hotel. Eine tolle moderne Unterkunft, mit supernetten und überaus hilfsbereiten Personal und super Frühstück mit frischen Früchten das liebevoll angerichtet wird. Die Einrichtung ist modern und es gibt super WiFi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.