Hawaii: Reisetipps für O’ahu, Big Island, Maui & Kauai

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Hawaii

Ich bin verliebt – in Hawaii. Wie könnte man auch nicht? Die Inselgruppe im pazifischen Ozean hat traumhafte Sandstrände, azurblaues Wasser, Korallenriffe mit bunten Fischen, smaragdgrüne Wälder, aktive Vulkane und das ganze Jahr über sommerliche Temperaturen. Egal ob surfen, wandern, tauchen oder klettern – auf Hawaii ist für jeden was dabei. Doch das allein ist es nicht, was mich an so Hawaii fasziniert. Es ist die entspannte Lebensweise, die unheimlich freundlichen Menschen – es ist wohl dieses Aloha-Spirit von dem alle sprechen.

Es ist Mitte Januar und ich lande bei tropischen Temperaturen in Honolulu. Es ist bereits meine zweite Reise nach Hawaii und direkt als ich mit einem freundlichen “Aloha” eines Flughafenmitarbeiters begrüßt werde, bin ich schon wieder hin und weg.

Doch Honolulu ist nicht mein Zielflughafen. Ich nehme direkt die nächste Maschine weiter nach Big Island, denn ich habe mir für die nächsten Wochen einiges vorgenommen. Hawaii besteht aus über hundert kleinen Inseln von denen aber nur sieben bewohnt und sechs für Touristen zugänglich sind. Vier von ihnen werde ich in den kommenden 4 Wochen besuchen.

Täglich fliegen mehrere Flugzeuge zwischen den Inseln hin und her. Wer sich wegen Zeitmangel für ein oder zwei Inseln entscheiden muss, hat die Qual der Wahl. Für welche Insel soll man sich entscheiden? Welche Hawaiiinsel ist die richtige für mich? Die touristische Hauptinsel Oʻahu mit ihren gigantisch hohen Wellen, die Trauminsel Maui, die grüne Garteninsel Kauai oder Vulkane auf Big Island? Hier meine Tipps und Highlights für deine Hawaiireise-Planung.

Ankommen auf O’ahu

Raus aus Honolulu

Viele unterschätzen die Hauptinsel O’ahu, dabei hat sie so schöne Ecken zu bieten: Am Hanauma Bay beim Schnorcheln den Picassofisch suchen, adrenalinsuchende Surfer beobachten oder Meeresschildkröten am Strand bestaunen.

Waikiki Beach - Oʻahu - Hawaii - Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Aussicht vom Diamond Head.

Man sollte aber nicht zu lange in Honolulu bleiben, denn O’ahu hat definitiv schönere Ecken zu bieten. Wenn man nach der langen Anreise einfach nur ankommen will, eignet sich für die ersten paar Nächte eine Unterkunft am berühmten Waikiki Beach. In Waikiki wimmelt es von Souvenirshops die Ukulelen, Blumenketten und Baströckchen verkaufen und an einigen Abenden finden Hula-Shows statt. Auch wenn der Ort alle Klischees eines Touriortes erfüllt, ist Waikiki ein guter Ausgangspunkt um O’ahu zu erkunden. Von hier kommt man mit dem öffentlichen Bus schnell zum Diamond Head, einem erloschenen Vulkankrater von dem man eine tolle Sicht auf die Umgebung und Waikiki Beach hat.

Waikiki Beach - Oʻahu - Hawaii - Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Schnorcheln am Hanauma Bay.

Die schönste Gegend der Insel ist aber ohne Zweifel das Northshore im Norden der Insel. Hier gibt es gigantische Strände und Megawellen locken vor allem im Winter die besten Surfer der Welt hierher. Mehr über meine Zeit auf O’ahu >

Wer genug Zeit hat, sollte aber auf jeden Fall noch mindestens eine andere Insel besuchen. Für mich ging es erstmal nach Big Island.

 

Die Vulkaninsel Big Island

Wer bei einer Hawaii-Reise mehr als nur Strand und Meer will, für den ist Big Island genau das Richtige. Big Island (eigentlich Hawaiʻi) ist die größte Insel des Aloha-States und vielfältiger, als ich es je hätte erahnen können.

Die Insel ist unheimlich beeindruckend und mit keinem Ort den ich bisher besucht habe vergleichbar. Hier gibt es Vulkanlandschaften die nicht von dieser Welt zu sein scheinen, grüne Regenwälder, schwarze und weisse Strände.

Auf Big Island gibt es fünf große Vulkane die teilweise erloschen, schlafend oder aktiv sind. Zu diesen zählt auch der Kilauea, der zu den aktivsten Vulkanen der Welt gehört.

Der Flug von Honolulu nach Big Island dauert nur eine kurze halbe Stunde. Man kann sich in den beiden größeren Städten Hilo oder Kona einquartieren und diese als Ausgangspunkt für Touren um die Insel nutzen. Ich werde aber die Insel umrunden und einfach dort übernachten, wo es mir gefällt.

Meine 3 Top-Highlights von Big Island

In Puna nach Lavaströmen suchen
Puna - Big Island - Hawaii - ipackedmybackpack.de - Reiseblog
Lavaströme im Puna District.

Im Puna District erwarten einen Regenwälder, schwarze Strände, erstarrte Lavabäume und mit viel Glück sogar aktive Lavaströme. Allein das macht das Puna District schon zu einem besonderen Ort aber diese entspannte Atmosphäre des hippen Puna District machen den Ort besonders liebenswert. Ich habe die Gegend auf anhieb in mein Herz geschlossen. Hier leben Hippies, Außenseiter, Exzentriker, Künstler und Überlebenskünstler die hier eine alternatives Paradies geschaffen haben und die eine Leichtigkeit ausstrahlen, von der man sich schnell anstecken lässt. Hauptattraktion im Puna District ist Kalapana, eine Ortschaft die 1900 mit Lava des Vulkans Kilauea begraben wurde und heute Aussichtspunkt für ins Meer fließende Lava ist. Dieser Anblick blieb uns heute leider verwehrt, da die Lava aktuell wohl unterirdisch fließt. Ein Spaziergang in der Gegend lohnt sich trotzdem. Wann hat man schon mal die Gelegenheit über schwarze erstarrte Lavaabgüsse zu spazieren?

Der Hawaii Volcanoes National Park
Hawai'i Volcanoes National Park - Big Island - Hawaii - ipackedmybackpack.de - Reiseblog
Atemberaubende Landschaften im Hawai’i Volcanoes National Park.

Nur eine kurze Autofahrt von der Hauptstadt Hilo entfernt, befindet sich der Hawai’i Volcanoes National Park – Big Islands wohl größtes Highlight. Der Park beheimatet zwei aktive Vulkane und gigantische Landschaften und gehört seit 1987 zum UNESCO Weltnaturerbe. Ausgangspunkt für mich war das Kilauea Visitor Center am Eingang des Parks, um mich über Routen, Wanderwege und aktuelle vulkanische Aktivitäten zu informieren. Man trifft aber auch unterwegs im Park immer wieder Ranger, die einem bei Fragen behilflich sind. Wir fuhren entlang des Crater Rim Drives und der „Chain of Craters“-Road vorbei an zahlreichen Krater und vulkanischen Überbleibseln hinunter zum Meer.

Hawai'i Volcanoes National Park - Big Island - Hawaii - ipackedmybackpack.de - Reiseblog
Der rauchende Halemaʻumaʻu-Krater.

Ich kann nur den Tipp geben, die Größe des Parks nicht zu unterschätzen, denn man kommt permanent an Aussichtspunkten, Wanderwegen und anderen Attraktionen vorbei. Mir hat die Aussicht am Kilauea Overlook am Jaggar Museum am besten gefallen. Von diesem Aussichtspunkt aus hat man perfekte Sicht auf den riesigen rauchenden Halemaʻumaʻu-Krater der sich in der Caldera des Kilauea Vulkans befindet. Man sollte auf jeden Fall versuchen zweimal hierher zu kommen, einmal tagsüber und einmal nach Einbruch der Dunkelheit, um das orangeflackernde Licht aus dem Inneren zu bestaunen.

Sterne beobachten auf dem Mauna Kea

Maua Kea - Big Island - Hawaii - Ipackedmybackpack.de Reiseblog

Der Mauna Kea liegt in der Mitte der Insel genau zwischen Kona und Hilo. Für Astrologieinteressierte ist der Mauna Kea ein wichtiger Ort um Sterne zu beobachten. Abends findet hier eine Himmelsbeobachtung statt, bei der zahlreiche Teleskope aufgestellt und auf verschiedene Himmelskörper ausgerichtet werden. Dabei wird einem auch noch viel erklärt und gezeigt – und das alles kostenlos. Ich fand es eine gigantische Erfahrung. Man sollte sich aber auf jeden Fall dick anziehen, denn es kann ziemlich eisig werden. Hier oben gibt es heiße Schokolade, Kaffee, Instantnudeln und Gefriergetrocknete Astronautennahrung zu kaufen.

Mein Fazit von Big Island

Mir hat Big Island unheimlich gut gefallen und ich hätte dort auf jeden Fall mehr Zeit einplanen sollen.

 

Das Inselparadies Maui

Maui ist Hawaiis zweitgrößte Insel und gilt natürlich als Urlaubsparadies schlechthin. Daher ist sie auch touristischer als ihre Nachbarinseln. Obwohl Maui viel kleiner ist als Big Island, ist der Flughafen hier um einiges größer. Natürlich nicht ohne Grund: Maui ist abgesehen von der Hauptinsel O’ahu die meistbesuchte Hawaiiinsel. Doch Maui hat mehr als nur paradiesische Strände zu bieten: Im Winter kann man springende Buckelwale beobachten, beim Schnorcheln die anmutigen Bewegungen der Meeresschildkröten bestaunen oder in aller hergottsfrühe am Gipfel des Haleakalā den spektakulären Sonnenaufgang bestaunen.

Du hast wie ich auch nur wenige Tage auf Maui zur Verfügung? Das sind die 3 Top-Highlights die du auf keinen Fall verpassen solltest:

Erlebe den Sonnenaufgang auf dem Haleakalā
Haleakalā National Park - Maui - Hawaii - ipackedmybackpack.de - Reiseblog
Sonnenaufgang am Haleakalā.

Absolutes Pflichtprogramm auf Maui: Auf dem Haleakalā im Morgendunst den Sonnenaufgang beobachten. Hier erlebt man Gänsehautmomente – nicht nur wegen de Kälte. Es lohnt sich mitten in der Nacht aufzustehen und sich die kurvenreiche Straße hinauf durch die Mondlandschaft bis zum Haleakalā-Krater auf etwa 3000m Höhe hochzuschlängeln. Der Eintritt für den Nationalpark beträgt 15 Dollar für ein privates Fahrzeug (Stand Januar 2016). Obwohl ich den Sonnenaufgang nun schon das zweite Mal erlebt habe, war ich wieder überwältigt von der Schönheit der Landschaft.
Tipp: Dick anziehen! Es ist eisig kalt und es kann recht windig werden.

Nach dem Sonnenaufgang sollte man sich noch etwas Zeit nehmen um hier oben etwas Wandern zu gehen und die Landschaft zu erkunden. Die Vulkanlandschaft hier oben könnte einem den Eindruck vermitteln man sei auf dem Mond. Auf der Straße gibt es zahlreichenden Aussichtspunkte, die man auf dem Rückweg nicht auslassen sollte.

Whale Watching

Whale Watching - Maui - Hawaii - ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Im Winter kehren die Buckelwale an die Küste von Maui zurück um hier zu überwintern, sich zu paaren und ihre Jungen aufzuziehen. Uns genau zu dieser Zeit war ich hier. Man kann sich wie ich einer Whale Watching Tour anschließen, bei der wir unzählige Wale beobachten konnten. Highlight der Tour für mich war, als ein Mikrofon ins Wasser gelassen wurde und man über die Lautsprecher dem Walgesang lauschen konnte. Wirklich einmalig. Aber auch sonst kann man Glück haben Wale zu sehen, denn mein Highlight ereignete sich im Auto auf dem Rückweg. Nichtsahnend fuhr ich die Küste entlang, schaue nichtsahnend aus dem Fenster und sah wie ein Wal in die Luft springt. Ganz nah und immer wieder. Ein tolles Erlebnis.

Road to Hana
Road to Hana - Maui - Hawaii - Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Der Honomanu Bay auf der “Road to Hana”.

Die „Road to Hana“ ist wohl die berühmteste Straße Mauis und schlängelt sich durch dschungelartige Landschaft und 54 einspurigen Brücken nach Hana. Die kurvenreiche Straße nach Hana ist atemberaubend schön und bietet ein Highlight nach dem anderen: Schöne Strände, Bäume mit farbigen Baumstämmen und Wasserfälle. Highlight für mich auf der Strecke war aber der Honomanu Bay, einer der zahlreichen Black Sand Beaches auf Maui. Die Straße ist recht touristisch aber trotzdem ein schönes Erlebnis.

Mehr über meine Zeit auf Maui > 

 

Die Garteninsel Kauai

Am meisten fasziniert hat mich die kleine Insel Kauai. Auf das kleine Kauai hatte ich mich von allen Hawaiiinseln am meisten gefreut. Die kleine Insel wird mit all ihren smaragdgrünen Wäldern zu Recht als Garteninsel bezeichnet und ist damit ein Paradies für Wanderer. Natürlich gibt es aber auch hier wunderschöne Strände.

Die Wege auf dem kleinen Kauai sind kurz, trotzdem sollte man genüg Zeit für die Insel einplanen. Kauai hat unglaublich schöne Landschaften zu bieten.

Das sind meine 3 Top-Highlights, die du keines Falls auf Kauai verpassen solltest:

Aussicht auf den Waimea Canyon genießen

Waimea Canyon - Kauai - Hawaii - ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Bei der Fahrt entlang des Waimea Canyon Drives kommt man aus dem staunen nicht mehr raus. Die Landschaft ist atemberaubend und immer wieder kommt man an fantastischen Aussichtspunkten wie dem Waimea Canyon Overlook vorbei, von wo man eine gigantische Aussicht über die Berge, Klippen, tiefe Schluchten und die grünen Wälder hat.

Wandern im Na Pali Coast State Park

Na Pali Coast State Park - Kauai - Hawaii- ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Die Na Pali Küste mit ihren smaragdgrünen Felsen, steilen Klippen und weißen Stränden ist unglaublich schön und nahezu unberührt, denn der Kalalau Trail ist die einzige Möglichkeit diesen Ort auf dem Landweg zu erreichen. Der Na Pali Coast Park ist gigantisch schön und eine kleine Wanderung hier sollte auf jeden Fall ganz oben auf der Kauai Must-see-Liste stehen. Auch ungeübte Wanderer können einen Teil des insgesamt 18km langen Trails laufen. Der Trail bis zum Hanakapiai Beach ist toll und auch für ungeübte Wanderer gut machbar.

Helikoperflug über Kauai

Kauai - Hawaii - ipackedmybackpack.de - Reiseblog

Ohne Frage kein ganz billiger Spaß aber ich hätte das Geld in nichts lieber investieren wollen. Ein Rundflug über die Garteninsel, vorbei an gigantisch rauschenden Wasserfällen, entlang der unberührten Na Pali Küste mit ihren steilen Klippen und strahlend blauen Buchten war gigantisch und unvergesslich schön.

Mehr über meine Zeit auf Kauai >

 

Mein Fazit von Hawaii

Es ist mein letzter Abend auf Hawaii und ich sitze mit einem Avocadosalat am Waikiki Beach um mir ein letztes Mal den pazifischen Sonnenuntergang anzusehen. Ich lasse die letzten Wochen meiner Reise Revue passieren. Neben mir wiegen sich die Palmenblätter langsam im Wind und im Hintergrund höre ich entfernte Klänge einer Ukulele. Und da wird es mir bewusst: Ich liebe Hawaii. Es ist mehr als nur ein Sehnsuchtsziel sondern ein Ort an dem man gar nicht anders kann, als glücklich zu sein. 

Hawaii ist ohne Frage kein günstiges Reiseland. Ganz im Gegenteil. Aber es ist fantastisch!
Ich bin – wie immer – ohne irgendwas vorab zu buchen in Hawaii angekommen, denn so reise ich am liebsten. Auf Hawaii ist es aber in jedem Fall günstiger und stressfreier die Unterkünfte vorab zu buchen. Vieles war bereits ausgebucht und die Suche nach einer Unterkunft somit recht zeitintensiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.