Inselparadies San Blas in Panama

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Panama

Während meiner Reise bekam ich von vielen Backpackern den Rat: “Fahr nach San Blas!”. Wie auch Bocas del Toro, ist San Blas ebenfalls ein Archipel. Es gibt aber einen großen Unterschied: Die etwa 365 San Blas Inseln, mit deren Bildern man so schön einen Kalender füllen und dabei jede Insel ein eigenes Kalenderblatt bekommen könnte, gehört den Kunas, den Ureinwohnern Panamas. Diese haben zwar augenscheinlich immer mehr erkannt welche Vorteile der Tourismus bringt, achten aber weiterhin streng auf den Erhalt ihrer Traditionen.

San Blas - Panama

Morgens um 5h holte uns unser Fahrer am Luna’s Castle Hostel in Panama City ab. Ziel sind die San Blas Insel, eine Inselgruppe aus 365 Inseln an Panamas Karibikküste, Heimat der Kuna-Indianer. Die Fahrt dauerte etwa 4 Stunden. Am Bootsanleger erklärte uns ein kleiner Kuna in einem unverständlichen Spanisch (denn die Kuna haben eine eigene Kuna-Sprache) auf welches der kleinen Holzboote wir steigen sollten.

San Blas - Panama

Auf San Blas lernt man schnell, wie wenig man zum Glücklichsein braucht!

Nach etwa 20 Minuten Fahrt, bei der man ein schönes Ganzkörper-Salzwasserpeeling bekam, kamen wir auf unserer kleinen Insel für die Nacht an. Eine winzige Insel mit sanft im Wind wedelnden Palmen, einem traumhaften feinen Sandstrand, türkisschimmerndem Meer und einige Strohhütten – unser Schlafplatz. In den Hütten steht ein Bett aus Bambusstäben gebaut mit einer durchgelegenen dünnen Matratze darauf – das ist alles. Fußboden ist der Sand der Insel – ganz klar. Strom und fließendes Wasser gibt es nicht und auch sein Handy kann man getrost ausschalten, denn Handyempfang gibt es hier eh nicht. Auf den San Blas Inseln ist die Zeit stehen geblieben. Robinson Crusoe-Feeling pur. Mein Fotorundgang um das runde palmenbewachsenen Inselchen dauerte keine 5 Minuten – so schnell ist die kleine Insel selbst mit Fotostopps umrundet.

San Blas - Panama

Drei Mal täglich blies einer der Kunas in eine Musche, deren Dröhnen uns signalisierte, dass es Essen gibt. Das Essen war einfach und bestand, wie in Mittelamerika üblich, aus Reis mit Bohnen, Salat und einer weiteren Beilage. Gekocht wurde es von den netten traditionell gekleideten Kuna-frauen, reich geschmückt mit bunten Bändern an Armen und Füßen, Ringen und Ketten.

San Blas - Panama

Entschleunigen auf San Blas

Hier gibt es kein Lärm, keine Hektik oder Stress, sondern kann einfach die wunderschöne ruhige Traum-Kulisse genießen. Schon nach einigen Stunden auf der Insel wird einem bewusst, wie wenig man zum Leben und Glücklichsein braucht. Abgesehen von den im Wind raschelnden Palmenblättern und des Rauschen des Meeres ist es totenstill, als ich am Abend in meiner Bambushütte liege. Herrlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.