Wochenende in Paris: Lohnt sich ein Kurztrip?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Frankreich

Kann man Paris an einem Wochenende erkunden und dabei die wichtigsten Attraktionen besuchen? Aber klar doch! Paris eignet sich hervorragend für einen Wochenendtrip und lässt sich wunderbar zu Fuß erkunden. Ich verbringe das verlängerte Osterwochenende in Paris und werde in dieser Zeit die Stadt erkunden und um in Kindheitserinnerungen zu schwelgen auch einen Tag das Disneyland Paris besuchen.

Ich fahre mit dem TGV früh morgens in etwas mehr als fünf Stunden von München nach Paris und komme leicht übermüdet in Paris Est an. Auch wenn die Bahnhöfe etwas unübersichtlich sind, versteht man das Streckennetz der öffentlichen Verkehrsmittel recht schnell und bald sitze ich in Metro/RER zu meinem Hotel außerhalb der Stadt (Zone 1-5 5,05€ für eine Einzelfahrkarte).

Paris‘ Sehenswürdigkeiten lassen sich wunderbar zu Fuß in ein bis zwei Tagen erkunden. Mein letzter Parisbesuch ist bereits viele Jahre her aber schnell hat mich die schöne Stadt an der Seine mit ihren vielen kleinen Gassen, charmanten Bistros und beeindruckenden Prachtboulevards in ihren Bann gezogen.

Erster Stopp: Der Eiffelturm

Paris - Frankreich – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Blick vom Palais de Chaillot auf den Eiffelturm

Meine erste Station führt mich – wie sollte es auch sonst sein – zum Eiffelturm. Der 324 hohe Metall-Gigant gehört nach wie vor zu den meistfotografierten Sehenswürdigkeiten der Welt. Mit Metro/RER fahre ich zur Champs de Mars – Tour Eiffel Station und spaziere bei strahlend blauem Himmel und frühlingshaften Temperaturen in den umliegenden Park an dem weltberühmten Turm entlang, wo Pariser sich auf den Grünflächen zum sonnen versammelt haben. Bevor ich das Gelände des Eiffelturms betreten darf, werden meine sieben Sachen in den davorstehenden Securityhäuschen kontrolliert. Ich wäre ja sehr gerne die Treppenstufen den Eiffelturm hinaufgelaufen. Allerdings waren die Schlangen so lang, dass dieses Vorhaben wohl den ganzen restlichen Tag eingenommen hätte.

Tipp: Wer den beleuchteten Eiffelturm in der Dunkelheit besichtigen möchte, kommt am besten zur vollen Stunde vorbei. Zu jeder vollen Stunde funkelt der Eifelturm nach Sonnenuntergang für einige Minuten fabelhaft schön. Im April begann das Spektakel nach Sonnenuntergang um 21h.

Am Eiffelturm vorbei schlendere ich weiter über die Seine, vorbei an kleinen Patteserien und Bistros zum Triumphbogen. Vom Triumphbogen schlendere ich die berühmte Champs Élysées hinunter. Mehr als Schaufenster gucken kann zumindest ich mir auf dieser Straße nicht leisten und so beschränkt sich die Prachtstraße für mich auf einen Spaziergang.

Notre Dame

Notre DameParis - Frankreich – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Die beeindruckende Kathedrale von Notre Dame.

Mein zweiter Tag in Paris bringt mich die Metro zur Haltestelle St. Michel zur etwa 800m alten Kathedrale von Notre Dame. Auch hier findet am Eingang zum Kirchenvorplatz eine kleine Taschenkontrolle statt. Von der Kirche hat man einen tollen Blick über die Stadt. Auch hier ist die Schlange aber zu lang…

Das Louvre

Paris - Frankreich – Ipackedmybackpack.de Reiseblog

Über die Seine hinweg schlendere ich weiter zum Louvre. Auf dem Platz der Residenz der französischen Könige befindet sich die bekannte dreieckige Glaskuppel mit dem Eingang zum Museum. Leonardo da Vinci Mona Lisa ist nur eines der Highlights die das Museum zu bieten hat. Das Museum beherbergt rund 380.000 Werke auf 60.000m² und gehört damit zu den bekanntesten Museen der Welt. Kunstliebhaber sollten sich sehr viel Zeit mitbringen.

Vom Louvre spaziere ich weiter zum Les Halles, einem modernen Shoppingzentrum für eine Runde Shopping. Les Halles ist auch Knotenpunkt vieler Linien der Metro/RER.

Rue Montorgueil

Rue Montorgueil - Paris - Frankreich – Ipackedmybackpack.de Reiseblog

Ich bummle ich weiter entlang der Rue Montorgueil, einer netten Gasse mit vielen süßen Bistros, Essensständen und schönen Häuserfassaden. Ideal für einen kurzen Kaffeestopp am Nachmittag.

Galeries Lafayette

Paris - Frankreich – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Kuppel des Kaufhauses Galeries Lafayette

Mein nächster Stopp ist das beeindruckende Kaufhaus Galerie Lavajette. Weniger um zwischen den ganzen hochpreisigen Edelmarken eingeschüchtert zu werden, sondern um mir die beeindruckende Glaskuppel im inneren des Hotels anzuschauen.

Moulin Rouge

Paris - Frankreich – Ipackedmybackpack.de Reiseblog

Letzter Stopp meines Sightseeing-Tages ist das Moulin Rouge, etwa 2km weiter. Bei Tageslicht wirkt das Theater weniger imposant, die dutzenden Touristen die mit ihrem Selfiestick vor dem Gebäude posieren, scheint das aber wenig zu stören. Hundemüde und mit schmerzenden Füßen falle ich nach zwei Tagen Hardcore-Sightseeing ins Bett.

Kindheitserinnerungen im Disneyland Paris erwecken

Disneyland Paris - Frankreich – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Meinen dritten Tag in Paris verbinde ich im Disneyland Paris. Zugegeben, wenn man meine sonstigen Reisen kennt ein eher untypisches Ziel für mich. Ich freue mich aber im Disneyland in Kindheitserinnerungen schwelgen zu können. Der Eintritt ist mit 94€ natürlich alles andere als günstig und ein Besuch an Feiertagen wegen unendlicher Warteschlangen eher ungünstig.

Lohnt sich ein Kurtztrip nach Paris? Mein Fazit

Mit vielen neuen Eindrücken von Paris fahre ich Montag mit dem TGV zurück nach München. Paris eignet sich perfekt für ein Kurztrip und reicht um zumindest die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Und falls nicht: Irgendwann kommt man sicher mal wieder. Ich bin lediglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt gefahren und habe sonst alles zu Fuß erkundet. Weniger ambitionierte Läufer können natürlich auch die Metro nehmen.

Disneyland Paris - Frankreich – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Blick vom Ufer der Seine mit Notre Dame im Hintergrund

Aber die Stadt kommt mir viel voller und touristischer vor als bei meinem letzten Besuch. Unter Paaren hat sich scheinbar ein regelrechter Hype um die „Stadt der Liebe“ entwickelt und Pärchen aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt versammeln sich (teilweise aufgedonnert und in sightseeingunpaktischen Absatzschühchen) bei Sonnenuntergang vor dem Eiffelturm.

Der Terror hat den Alltag der Stadt verändert. Überall in der Stadt aber vor allem an den großen Sehenswürdigkeiten, Bahnhöfen und Museen stehen schwergewaffnete Wachleute und teilweise werden sogar vor Geschäften die Taschen kontrolliert. Auch wenn dies oft zu Warteschlangen für Einheimische und Touristen führt, habe ich es in keinster Weise als störend empfunden. Solange es Leuten ein sicheres Gefühl gibt…

Besonders auffallend empfand ich die Anzahl der Bettler in Paris, die mittlerweile ebenso zum Stadtbild gehören wie die noblen Prachtstraßen mit Luxuslabels. Ganze Familien richten sich an den Bürgersteigen der Prachtstraßen ein und versuchen die Aufmerksamkeit der Reicheren zu gewinnen.

 

Warst du auch schon in Paris? Wie hat die Stadt auf dich gewirkt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.