Nepal und Kathmandu – chaotisch, bunt, fantastisch

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Nepal

Selten hat mich ein Land und dessen Menschen so fasziniert und mir den Abschied so schwer gemacht wie Nepal.

Nepal ist obwohl es so klein ist sehr vielfältig. Viele kommen hierher um hier im Himalaya-Gebirge trekken zu gehen, den Mount Everest zu sehen oder um von hier weiter nach Tibet zu reisen. Aber Nepal hat noch so viel mehr zu bieten.

Das Reisen in Nepal ist sehr einfach. Die Nepalesen sind sehr freundlich und hilfsbereit und die meisten sprechen ein super Englisch. Zudem ist Nepal ein sehr günstiges und meiner Meinung nach auch sicheres Reiseziel.

Ankommen in Nepals Hauptstadt Kathmandu

Früh am Morgen kam ich am Flughafen in Kathmandu an. Obwohl man am Flughafen lange anstehen muss, ist es eigentlich ganz unkompliziert das Visum zu bekommen. Man sollte sich allerdings vorab darauf vorbereiten, dass man das Visum nur Bar und in US Dollar zahlen kann.

Verlässt man den winzigen Flughafen, wird man schon von einer Horde Taxifahrern erwartet. Eigentlich sollten wir von unserer Unterkunft abgeholt werden aber es war niemand da. Also nahmen wir ein Taxi, das sich unter ständigem Hupen in Richtung Stadtzentrum kämpfte. Unser Hotel, das Ganesh Himal, war sehr schön mit toller Dachterrasse und einem kleinen Garten.

 

Kathmandu entdecken

Kathmandu - NepalKathmandu ist Chaos pur. In den engen Straßen geht es hektisch zu. Lärm, hupende Tuk Tuks und Gerüche von Gewürzen und Räucherstäbchen prallen auf einen ein. An umgebauten Fahrrädern wird Obst und Gemüse verkauft. Frauen in farbenfrohen Saris laufen vorbei. Jede Gasse gleicht der anderen. In den Gassen der Altstadt komme ich mir vor wie in einem Labyrinth und langsam machte ich mir sorgen, ob ich den Weg zurück ins Hotel finden würde.

Beste Anlaufstelle für Touristen ist der Stadtteil Thamel. Hier gibt es zahlreiche Hotels, Restaurants und Souvenirläden. Von hier sind viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichbar. Auch die Swayambhunath Stupa kann man problemlos zu Fuß erreichen.

Obwohl wir vom Flug und dem Kulturschock erschöpft waren, machten wir uns auf den Weg zu unserer Kathmandu-Erkundungstour, schließlich war die Zeit knapp und wir neugierig. Wir schlenderten durch Thamel zum Durban Sqaue und langsam entwickelte ich einen leichten Orientierungssinn.

Garden of Dreams

Garden of Dreams - Kathmandu

Der Garden of Dreams ist perfekt, wenn man mal etwas Abstand von den chaotischen und lauten Straßen von Kathmandu braucht. Eine kleine idyllische ruhige Oase mitten im chaotischen, lauten Kathmandu. Hier kann man stundenlang auf einer Matratze im Garten liegen und entspannen. Der Eintritt kostet 200 Rupies (Stand 07/2014).

Swayambhunath Stupa

Kathmandu -- Indien – Ipackedmybackpack.de Reiseblog

Die Swayambhunath Stupa, besser bekannt als Monkey Temple, ist eine der Hauptattraktionen von Kathmandu. Sie liegt etwa 3km von Thamel entfernt und ist auch zu Fuß einfach zu finden.

Um nach oben zur Stupa zu gelangen, muss man allerdings noch 365 Treppenstufen bezwingen. Aber der schweißtreibende Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall. Ich hatte großes Mitleid mit den Arbeitern – meist Frauen – die mit Strohkörben am Kopf hängend Steine zu einer Baustelle hochtrugen. Sehr bemerkenswert.

Von hier oben hat man einen atemberaubenden Panorama-Blick über Kathmandu. Zudem gibt es hier oben viele wilde Affchen, kleine Souveniershops und Restaurants. Der Eintritt kostet für Touristen 200 Rupies (Stand 07/2014).

Kathmandu - Indien – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Kein Wunder das die Swayambhunath Stupa auch als Affentempel bezeichnet wird.
 

Welche Gerichte sollte man probieren?

Momos - Nepal

Das Standardgericht der Nepalesen ist Dal Bhat. Es besteht aus Reis, einer Art Linsensuppe und Gemüse der Saison. Unbedingt probieren sollte man Momos, kleine Teigtaschen mit Gemüse oder Fleischfüllung – superlecker.

 

Weiterfahrt & Touren buchen

Unsere Bus-Tickets und unsere Chitwan Safari haben wir bei einem Touranbieter in Thamel gebucht. Von allen abgeklapperten Reisebüros bekam ich hier das beste Preis-Leistungsverhältnis, mit der nettesten Beratung.

Die Touristenbusse aller Reiseveranstalter und Preisklassen reihen sich an Kathmandus Hauptstraße Kantipath, in der Nähe von Thamel, aneinander und fahren von hier um etwa 7 Uhr nach Pokhara und Sauraha.

 

Mit welchen Kosten muss man rechnen?

Unterkunft
Kathmandu: Für die super Unterkunft in Kathmandu habe ich 1995 Rupies bezahlt
Pokhara: Für eine einfache Unterkunft in Pokhara habe ich 500 Rupies gezahlt

Transport
Bus Kathmandu – Pokhara: 600 Rupies
Bus Pokhara – Chitwan: 600 Rupies

Touren
3 Tage Chitwan Nationalpark Tour inkl. Unterkunft, Verpflegung, Safaris & Bus nach Sunauli: 7500 Rupies (da gerade Regenzeit war, war es deutlich günstiger als in der Hochsaison.)

Sehenswürdigkeiten
Eintritt Garden of Dreams: 200 Rupies
Eintritt Swayambhunath Stupa: 200 Rupies

(Stand 07/2014)

 

Weitere Impressionen

 

Kathmandu - Indien – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Swayambhunath Stupa

Kathmandu - Indien – Ipackedmybackpack.de Reiseblog

Kathmandu - Indien – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Swayambhunath Stupa

Kathmandu -- Indien – Ipackedmybackpack.de Reiseblog

Kathmandu - Indien – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Ausblick über Kathmandu von der Swayambhunath Stupa
Kathmandu -- Indien – Ipackedmybackpack.de Reiseblog
Affen bei der Swayambhunath Stupa

Wie ging meine Reise Reise durch Nepal weiter? Hier meine Bericht über das chillige Pokhara und den Chitwan National Park

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.