Stopover: Wie du Hong Kong an einem Tag erleben kannst

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Hong Kong

Die Megametropole mit über 7 Millionen Einwohnern war der erste Stopp meiner 2-monatigen Reise durch die Welt und hat mich auf anhieb in ihren Bann gezogen. Heute zwischen all den Wolkenkratzern ist kaum zu glauben, dass Hong Kong einst ein kleine chinesische Fischersiedlung war.

Hong Kong war meine erste Reise nach China. Wenn man das überhaupt so sagen kann, denn Hong Kong gehört zwar zu China, ist aber eine sogenannte Sonderverwaltungszone und hat damit nicht nur andere Einreisebestimmungen als China, sondern auch eine andere Währung (den Hong Kong Dollar). Mit dem Airport Express fuhren wir in etwa 20 Minuten zur Central Station (Ticket 100 HKD (Stand 12/2015)). Alles machte einen sehr sauberen und modernen Eindruck. Kaum verließen wir den Bahnhof würden wir von den Menschenmassen erschlagen.

Sightseeing in Hong Kong

The Peak
The Peak - Hong Kong
Aussicht von „The Peak“ über Hong Kong

The Peak ist ein Must see bei jedem Hong kong Besuch. Von hier oben hat man einen fantastischen Blick über die Skyline von Hong Kong Island und den Victoria Harbour. Wenn man von der Central Station zur Peak Tram gehen will, sollte man Ausgang J nehmen. Von diesem ist es nur ein Katzensprung zur traditionellen Peak Tram (40 HKD Stand 12/2015). Der Andrang ist hier normalerweise sehr groß, deswegen früh dort sein oder genügend Wartezeit einplanen. Wir waren glücklicherweise noch so früh dran, so dass sich noch keine Schlange gebildet hatte. Oben gibt es auf dem Dach des Einkaufszentrums eine Aussichtsplattform. Ich habe mir aber den Eintritt dafür gespart. Läuft man etwas herum, findet man auch dort Plätze mit einem perfekten Ausblick über die Skyline von Hong Kong.

 
Man Mo Tempel
Man Mo Tempel - Hong Kong
Der Man Mo Tempel

Als nächstes liefen wir zum wirklich sehenswerten Man Mo Temple, der ebenfalls von der Central Station aus schnell und einfach erreichbar ist. Der Tempel wurde 1847 gebaut und dem Gott der Literatur (Man) und dem Gott des Krieges (Mo) gewidmet. Innen herrscht eine ruhige tolle Atmosphäre. Wirklich sehenswert!

 
„Big Buddha“ Lantau Island
"Big Buddha" Lantau Island - Hong Kong
Beim „Big Buddha“ auf Lantau Island

Auf Lantau Island befindet sich der 34 Meter große Tian Tan Buddha und gilt damit als weltgrößte freistehende Buddhastatue in sitzender Haltung. Man kommt dort einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin. Mit der MTR fuhren wir nach Tung Chung, der Endstation der gelben Linie, in der Nähe des Flughafens. Von dort kann man mit dem Cable Car oder mit dem Bus 23 zum Big Buddah fahren. Da die Wartezeit beim Cable Car mit 105min ausgeschrieben war, entschieden wir uns für den billigeren Bus für 27HKD. Wochentags ist es etwas billiger, sonntags zahlt man einen kleinen Aufpreis. Man muss den Betrag allerdings passend haben, da kein Rückgeld gegeben wird. Alternativ kann man auch die Octopus Card nutzen. Mit dem Bus, für den wir etwa 20 min anstehen mussten, fuhren wir etwa eine halbe Stunde hoch zum Big Buddah. Noch einige Treppenstufen hoch und man steht direkt davor.

 
Promenade Walk of the Stars

Der Walk of the Stars entlang in Kowloon bietet ebenfalls ein gute Aussicht auf die Skyline von Hong Kong. Leider hat uns die Zeit hierfür nicht mehr gereicht.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Ich habe mich ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegt, was ich als einfach verständlich und unkompliziert empfunden habe. Das same-day-Return Ticket mit dem Airport Ticket in die Stadt kostete 100 Hong Kong Dollar. Ein Tagesticket für die MTR 55 Hong Kong Dollar (Stand 12/2016). Bleibt man länger in der Stadt lohnt es sich über die wiederaufladbare Octopus Card nachzudenken, die in Hong Kong ein verbreitetes, bargeldloses Zahlungsmittel für den öffentlichen Nahverkehr ist.

 

Mein Fazit von Hong Kong

Hong Kong bietet natürlich mehrmals man an einem Tag erleben kann aber der Tagesausflug hat sich auf jeden Fall gelohnt und hat gereicht, um die Highlights Hong Kongs zu sehen. Und jetzt weiß ich, ich werde auf jeden Fall wiederkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.